Veranstaltung zum Internationalen Frauentag im Landtag

„Junge Perspektiven auf Feminismus und Sexismus“ – dieses Thema stand im Mittelpunkt einer Fest- und Fachveranstaltung des Landtags zum Internationalen Frauentag. Landtagspräsidentin Carina Gödecke konnte gemeinsam mit Vizepräsident Eckhard Uhlenberg zahlreiche Besucherinnen und Besucher im Plenarsaal begrüßen.

„Der 8. März erinnert uns seit über 100 Jahren an die Stärken der Frauen, aber zugleich auch an die diskriminierenden Bedingungen, mit denen Frauen weltweit auch heute noch schwach gemacht und schwach gehalten werden“, sagte Landtagspräsidentin Carina Gödecke vor den Gästen im Plenarsaal, darunter Schülerinnen des Otto-Hahn-Gymnasiums Monheim und der Realschule am Stadtpark Schwerte. In mehr als 100 Jahren habe sich zwar viel geändert, von einer „faktischen Gleichstellung“ könne aber noch immer keine Rede sein.
Ziel der Vorbereitung der Veranstaltung sei es gewesen, das Motto des Frauentags „Heute für morgen ein Zeichen setzen“ in zugespitzter Form zu interpretieren. „In unseren frauenpolitischen Diskussionen im Landtag, in unseren Parteien, mit Mädchen- und Frauengruppen oder mit Gewerkschaften sind uns nämlich zunehmend Fragen und Aktionen junger Frauen und Mädchen rund um den Themenbereich ‚Sexismus‘ aufgefallen“, berichtete Gödecke weiter. Die Wahl sei deshalb auf das Thema „Junge Perspektiven auf Feminismus und Sexismus“ gefallen. Damals habe allerdings niemand ahnen können, „wie fast tagesaktuell und wie treffend wir mit dem Thema ‚Sexismus‘ sein würden“. Während der Silvesternacht sei es in Köln und anderen Städten zu „abscheulichen Verbrechen und Übergriffen gekommen, die die Würde und das Selbstbestimmungsrecht von Frauen auf brutalste Weise verletzt haben“.

Die Erziehungswissenschaftlerin Sinah Klockemann aus Frankfurt hielt einen Fachvortrag zum Thema und schilderte darin alltägliche Situationen, in denen Mädchen Sexismus begegnen. Zum Beispiel, wenn in der Schulklasse Listen kursieren, auf denen Jungen die Figuren ihrer Mitschülerinnen mit Noten von 1 bis 6 bewerten. Oder wenn diese Listen in einer WhatsApp-Gruppe verbreitet werden.

Im Anschluss stand eine Diskussion mit Fraktionssprecherinnen im Ausschuss für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation auf dem Programm. Auf dem Podium saßen Regina Kopp-Herr (SPD), Regina van Dinther (CDU), Josefine Paul (GRÜNE) und Susanne Schneider (FDP). Das Schlusswort der Veranstaltung übernahm Daniela Jansen, die Vorsitzende des Ausschusses.

Die Rede der Präsidentin finden Sie hier.

Text: zab

Bericht und Fotos im Webangebot des Landtags

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.