Tatkraft-Woche 2015 – Ein Tag beim Stadtbetrieb

Der Öcher hat ja oft „kein Wetter“- so ein Tag muss heute wohl sein. Bei leichtem Nieselregen treffe ich auf die Kollegen vom Stadtbetrieb im Stadtgarten am Spielplatz Ausgang Ungarnstrasse. Klaus Blömeke ist Teamleiter für 3 der insgesamt 10 Betriebshöfe in Aachen und weist mich ein: nachdem die Büsche und Hecken geschnitten sind, müssen wir den Grünschnitt zusammen rechen und verladen. Tatkraft-Einsatz beim Stadtbetrieb
Dabei kommen wir ins Gespräch über die Struktur des Stadtbetriebs.
Es ist nämlich keinesfalls so, dass hier eine Kolonne kommt und für Rasen mähen, Grünschnitt, Spielplatzpflege und Mülleimer leeren gleichzeitig zuständig ist. „Zuerst kommt die Mähkolonne, die muss aber zuvor dafür sorgen, dass der Abfall von der Wiese gesammelt wird. Auch an den Ecken und Kanten wird nachgeschnitten“, klärt Klaus Blömeke mich auf.
Nach vollendeter Arbeit wird die nächste Truppe benachrichtigt, die für Grünschnitt und Spielplatzpflege verantwortlich ist, und diese ist auch nur für ein bestimmtes Gebiet zuständig. So wie Gino zum Beispiel, der schon seit 40 Jahren beim Stadtbetrieb arbeitet und davon beinahe 30 Jahre für den Stadtgarten verantwortlich ist. Der könnte Geschichten erzählen- zum Beispiel, warum es seit Jahren ein Loch im Zaun zwischen Kurgarten und Springbrunnen auf der anderen Seite an der Monheimsallee gibt… Und wir sprechen darüber, dass die Anforderungen für Garten- und Landschaftsgärtner nicht zu unterschätzen sind und es an Nachwuchs mangelt, gerade in der Privatwirtschaft.
Danach fahren wir weiter in den Kennedy Park. Hier rätseln wir gemeinsam, wie eigentlich die randvollen Asche-Behälter am Rande der Grillwiese entleert werden können: die Asche ist nach dem warmen Wochenende noch warm und das Gewicht des Eimers ist nicht ohne!
Beim anschließenden Gespräch in der Zentrale am Madrider Ring klärt sich das auf: die Kollegen vom Grünschnitt sind dafür gar nicht zuständig, vielmehr die nächste Kolonne, die entsprechende Fahrzeuge hat.

Auch im Regen muss der Aachener Markt sauber gehalten werden, so dass ich am Tatkraft StraßenreinigungNachmittag mit Thomas Kalthoff als „Kehrmädchen“ eingesetzt werde. Herr Kalthoff ist ein absolutes Original und auch mit einem eigenen Interview im Centre Charlemagne präsent. Er kennt hier im Stadtzentrum nicht nur Hans und Franz, sondern auch die Vierbeiner mit Namen. Für alle Ladenbesitzer, Marktbeschicker oder Verwaltungsangestellten, die über den Marktplatz laufen, hat er einen Scherz oder ein freundliches Wort und klärt mich auf, wer hier wer ist.
Nach dem Mülleimer entleeren und dem aufsammeln von kleinerem Unrat auf dem Marktplatz machen wir zum Abschluss Halt bei Luigi, dem bulgarischen Italiener am Büchel. Nach getaner Arbeit schmeckt die Pizza Schinken-Champignon doppelt so gut, und wir sprechen noch eine ganze Weile über die Arbeit, Aachener Persönlichkeiten und das Aachener Wetter, das heute auf jeden Fall keines war.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.