KiTa „Karlinis“: Erste Aachener betriebsnahe Verbundkita offiziell eingeweiht

Aachen, 27. April 2015.
Die Firmen Grünenthal, FEV, Babor, Blitzschutzbau Rhein-Main und MÄURER & WIRTZ weihen am heutigen Montag offiziell die erste öffentlich geförderte betriebsnahe Verbundkita in Aachen ein. Die meisten der insgesamt 70 Kinder werden bereits seit Januar in der KiTa „Karlinis“ von Erzieherinnen und Erziehern des Trägers educcare betreut. Bis August dieses Jahres werden insgesamt 70 Kinder zwischen sechs Monaten und sechs Jahren in sechs Gruppen im Gebäude in der Kaubendenstraße in ihr „zweites Zuhause“ gefunden haben. Der Name „Karlinis“ wurde von einer Jury bestehend aus Vertretern des Trägers und der Unternehmen sowie dem Oberbürgermeister aus über 480 Vorschlägen, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Unternehmen einreichten, ausgewählt. Politik und Verwaltung lobten das Engagement der Unternehmen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit dem KiTa-Projekt ganz konkret zu verbessern.
„Dicke Bretter“ gebohrt
Unternehmensvertreter wie auch die Verwaltung der Stadt Aachen, vertreten durch Oberbürgermeister Marcel Philipp, sind sich einig, dass in den vergangenen vier Jahren „dicke Bretter“ gebohrt wurden, um die Verbundkita zu realisieren. Engagement, Hartnäckigkeit und an vielen Stellen auch Einfallsreichtum und Kreativität waren gefragt, damit Hürden überwunden und noch nicht Dagewesenes angepackt werden konnte. So galt es beispielsweise die Baugenehmigung für eine KiTa in einem Gewerbegebiet zu erlangen oder eine Regelung für Einpendlerkinder zu erwirken. Deswegen zeigt sich OB Marcel Philipp auch zufrieden: „Die fünf Unternehmen haben mit dem Projekt Pionierarbeit für Aachen geleistet. Für den Standort und die hier lebenden Fachkräfte hat die KiTa „Karlinis“ Modellcharakter.“ Jährlich werden die fünf Unternehmen etwa 550.000 Euro in den KiTa-Betrieb investieren. Für das Gebäude im Gewerbegebiet konnte im Jahr 2012 die nesseler grünzig gruppe als Investor gewonnen werden. Ein bilinguales pädagogisches Konzept und erweiterte Betreuungszeiten sind Teil des KiTa-Angebotes.

Gesellschaftsthema Vereinbarkeit von Beruf und Familie
KiTa-Plätze sind knapp in Aachen. Und knapp sind auch talentierte Mitarbeiter. Da die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für viele Mitarbeiter heutzutage ein wichtiges Kriterium für die Wahl des Arbeitsplatzes ist, wird das Angebot einer eigenen KiTa für Firmen zum echten Wettbewerbsvorteil im sogenannten Kampf um Talente auf dem Arbeitsmarkt. Daniela Jansen (SPD), MdL und Vorsitzende des Landtagsausschusses für Frauen, Gleichstellung und Emanzipation betont während der Einweihungsfeier, dass Politik allein das Thema bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht lösen kann. „Gerade deswegen ist es so erfreulich, dass die fünf Aachener Unternehmen hier Verantwortung übernommen haben und durch das Engagement die KiTa realisiert werden konnte“, so Jansen. Die beteiligten Firmen Grünenthal, FEV, Babor, Blitzschutzbau Rhein-Main und MÄURER & WIRTZ wollen mit der KiTa „Karlinis“ ein Angebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schaffen, Kinder großziehen zu können, ohne auf die Berufstätigkeit verzichten zu müssen.
„Ich weiß, dass ich für alle beteiligten Unternehmen spreche, wenn ich sage, dass das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie für uns nicht nur ein Lippenbekenntnis ist. Mit dem Bau der KiTa haben wir das unter Beweis gestellt“, so Prof. Dr. Eric-Paul Pâques, CEO der Grünenthal Gruppe, abschließend.

Website der KiTa Karlinis

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.