Positives Fazit des „Flüchtlingsgipfels“

Die beiden Aachener SPD-Landtagsabgeordneten Daniela Jansen und Karl Schultheis begrüßen die Ergebnisse des gestrigen „Flüchtlingsgipfels“.
„Es ist gut, dass so schnell ein parteiübergreifender Konsens gefunden wurde. Dieses Thema taugt nicht für politische Ränkespiele. Das haben alle Beteiligten verstanden. Die Ergebnisse sind ein sehr guter Anfang.“ stellte Schultheis erleichtert fest.
„Dass die NRW-Kommunen nun 48 Millionen Euro zusätzlich für eine adäquate Betreuung der Flüchtlinge erhalten sollen, ist gut. Die NRW-Landesregierung hat damit einmal mehr gezeigt, dass sie weder die Flüchtlinge noch die Kommunen im Stich lässt.“ zog auch Daniela Jansen ein positives Fazit.

Die beiden Abgeordneten erneuerten noch einmal ihr Angebot an die Stadt, als Ansprechpartner im Land zu fungieren und die Wege ein Stück kürzer zu machen.
„Wir werden uns in diesem Diskurs gerne weiter gerade für die Belange der Flüchtlinge und die der Stadt Aachen in dieser Frage einsetzen. Nach der Absage eines Gesprächs durch die Verwaltungsspitze im Sommer dieses Jahres ist gerade hier in Aachen inzwischen eine neue Situation entstanden, in der wir gern Verantwortung übernehmen wollen.“ so die beiden MdL.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.