Ministerin Schäfer besucht das evangelische Familienzentrum Regenbogen in Aachen

Auf Einladung von Daniela Jansen MdL hat NRW-Familienministerin Ute Schäfer am 27. August 2014 das evangelische Familienzentrum Regenbogen in Aachen Brand besucht. Der besondere Charakter des Familienzentrums – die Nähe zum Kinderheim in Brand – standen hierbei besonders im Vordergrund.

In der Kita Regenbogen, welche ursprünglich eine Einrichtung des Kinderheims war und erst später für die Brander Kinder geöffnet wurde, werden insgesamt 72 Kinder betreut. Das Familienzentrum Regenbogen setzt auf eine starke Zusammenarbeit mit den Eltern und eine Vernetzung innerhalb des Stadtteils Aachen-Brand. Neben Elternabenden, Elterncafés und einer Sprechstunde für Brander Eltern bietet das Familienzentrum auch ein vielfältiges Programm für die Kleinen an.
Die SPD-Landtagsabgeordnete Daniela Jansen zeigte sich von dem Konzept begeistert. „Die Politik läuft Gefahr, immer nur die Schwachpunkte zu beleuchten“, sagte sie beim Besuch der Ministerin.
Das Familienzentrum Regenbogen ist Teil des Programms „Familienzentren NRW“, welches derzeit  rund 3.200 Kindertageseinrichtungen in NRW, die als Familienzentrum arbeiten, fördert. In Aachen sind es insgesamt 29 Einrichtungen.

Neben einem Rundgang durch die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte stand ein Gespräch mit den Verantwortlichen im Vordergrund. Bei dem Gespräch mit der Einrichtungsleitung Renate De Costa, dem Geschäftsführer Horst Kreutz sowie mit örtlichen Repräsentanten, Erzieherinnen der Kita und Elternvertretern stand die zweite Revision des Kinderbildungsgesetzes, welche im Juli 2014 vom Landtag NRW beschlossen wurde, im Vordergrund. Sowohl zur Abschaffung des Sprachförderprogramms Delphin 4 als auch zur Finanzierung des weiteren U3-Ausbaus beantwortete die Ministerin dabei die aufkommenden Fragen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.