Daniela Jansen über das Anerkennungsgesetz

Daniela Jansen: Mit Landesanerkennungsgesetz werden berufliche Potenziale von Einwanderinnen und Einwandern besser zur Geltung gebracht

Mit dem heute einstimmig verabschiedeten Anerkennungsgesetz werden zwei Ziele mittel- bis langfristig erreicht: ein klares, einheitliches und faires Verfahren zu finden, das zu einer schnellen und systematischen Berufsanerkennung führt und dem Fachkräftemangel somit wirksam zu begegnen.
Durch das Anerkennungsgesetz werden 165 Berufe erfasst, darunter IngenieurInnen, ErzieherInnen und weitere Berufe aus dem Gesundheitswesen.
Wir schaffen zum einen die Grundlage, um in Zeiten eines wachsenden Fachkräftemangels ausländische Qualifikationen besser nutzen zu können. Zum anderen geben wir den Menschen mit Migrationshintergrund die Anerkennung, die sie verdienen! SPD und Bündnis 90/Die Grünen gehen sogar noch einen Schritt weiter: mit dem Ausbau einer umfassenden Beratungsinfrastruktur soll allen Menschen die Möglichkeit gegeben werden, ihre Qualifikationen angemessen begutachten zu lassen. Wir wollen Kompetenzfeststellungsverfahren entwickeln, um allen Anspruchsberechtigten eine angemessene Beurteilung ihrer Fähigkeiten zu ermöglichen. Außerdem sollen sowohl bei den Gebühren wie bei den Hilfen zum Lebensunterhalt während einer laufenden Nachqualifizierung entsprechende finanzielle Hilfe bereit gestellt werden. Es kann nicht sein, dass Menschen mit ausländischem Berufsabschluss weiter von staatlichen Transferleistungen abhängig sind, obwohl sie als Fachkräfte dringend gebraucht werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.