„Arbeitsmarktpolitik im FOCUS“

Die Landtagsabgeordneten Daniela Jansen (SPD) und Stefan Kämmerling
(SPD) besuchten das Beschäftigungs- & Qualifizierungsprojekt „SPECTRUM“ des
Rheinischen Vereins für Katholische Arbeiterkolonien e.V. in Weisweiler.

Daniela Jansen (2. von rechts) und Stefan Kämmerling (1. Von rechts) im Gespräch mit Bernhard Preuß, dem Geschäftsführer des Beschäftigungs- & Qualifizierungsprojekt „SPECTRUM“ des Rheinischen Vereins für Katholische Arbeiterkolonien e.V. in Weisweiler.

Daniela Jansen (2. von rechts) und Stefan Kämmerling (1. Von rechts) im Gespräch mit Bernhard Preuß, dem Geschäftsführer des Beschäftigungs- & Qualifizierungsprojekt „SPECTRUM“ des Rheinischen Vereins für Katholische Arbeiterkolonien e.V. in Weisweiler.

 

Gerold König, Vorsitzender der Diözesanarbeitsgemeinschaft Integration durch Arbeit (DiAG IDA) im Bistum Aachen stellte in seiner Begrüßung fest: „Angesichts der Tatsache, dass viele Langzeitarbeitslose in NRW und damit auch in der Städteregion Aachen ohne Chance sind, ist das Zurückfahren der öffentlich geförderten Beschäftigung ein Skandal. Integration durch Arbeit der Caritas stellt den Menschen in den Mittelpunkt und engagiert sich deshalb für die Schaffung organisatorischer und unternehmerischer Voraussetzungen eines sozialintegrativen Arbeitsmarktes.
Daniela Jansen und Stefan Kämmerling informierten sich intensiv über die derzeitige
Situation des arbeitsmarkpolitischen Projektes.
Als weitere Gesprächspartner standen Jan Sieben (Bereichsleiter SPECTRUM), Clara Steinbusch (Ambulant Betreutes Wohnen SPECTRUM), und Frank Brünker, (Vorstand, Rheinischer Verein für katholische Arbeiterkolonien e.V.) zur Verfügung.
Deutlich wurde, dass langfristige, gesicherte Grundlagen für Sozialbetriebe geschaffen
werden müssen um langzeitarbeitslosen Menschen eine längerfristige Perspektive auf
Arbeit bieten zu können, aber auch der öffentlich geförderte Arbeitsmarkt für dauerhaft vom Arbeitsmarkt ausgeschlossene Menschen geschaffen werden muß.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.