Bei Peer Steinbrück wird die Gleichstellung von Frauen und Männer zur Chefsache

Anlässlich der Ankündigung des SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück, eine Staatsministerin für Gleichstellung ernennen zu wollen, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Dagmar Ziegler:
Peer Steinbrück will eine Staatsministerin für Gleichstellung im Bundeskanzleramt benennen. Damit macht er zur Chefsache, gleiche Teilhabe- und Verwirklichungschancen für Frauen durchzusetzen.

Auch bei den Inhalten hat er sich klar bekannt:

  • Lohngleichheit gesetzlich durchsetzen
  • Gleiche Teilhabe von Frauen in Führungspositionen mittels einer verbindlichen Quote erreichen
  • Ehegattensplitting für neue Ehen zeitgemäß reformieren
  • Teilzeitstellen für Mütter und Väter fördern
  • Kita- und Ganztagsschulausbau vorantreiben.

Mit einer Staatsministerin für Gleichstellung schafft Peer Steinbrück eine wirkungsvolle Struktur, um die richtigen Inhalte durchzusetzen. Damit wissen Frauen, was sie bei Steinbrück bekommen: Moderne und erfolgreiche Gleichstellungspolitik anstelle von Stillstand, das Bundeskanzlerin Merkel und Ministerin Schröder zu ihren Markenzeichen gemacht haben. Peer Steinbrück ist eine gute Wahl für Frauen.

Pressemitteilung der Arbeitsgruppe: Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.