Minister Duin: Nordrhein-Westfalen ist ein idealer Standort für Elektromobilität

1. Kompetenztreffen Elektromobilität in NRW

Beim 1. Kompetenztreffen Elektromobilität NRW in der Zeche Zollverein in Essen haben mehr als 50 Aussteller aktuelle nordrhein-westfälische Projekte aus dem Bereich Elektromobilität vorgestellt.

Ziel des Kompetenztreffens war neben dem Informationsaustausch die Vernetzung von Projekten im Bereich der Elektromobilität. Die Inhalte dieser Projekte sind vielfältig: Forschungen zum optimierten Betrieb von Latentwärmespeichern, eCarSharing-Konzepten, Gestaltung einer durchgängigen Produktionsstruktur zur Batteriezellenfertigung, Untersuchungen der Alltagstauglichkeit der Elektromobilität im Langstreckeneinsatz, Einsatz von Elektrofahrzeugen in kommunalen Flotten.

Wirtschaftsminister Garrelt Duin erklärte bei der Veranstaltung: „Die Qualität und die Vielfalt der hier gezeigten Projekte ist eindrucksvoll. Die vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass Nordrhein-Westfalen bei der Elektromobilität auch im Bundesvergleich sehr gut da steht.“

Organisiert wurde das Treffen von ElektroMobilität NRW, einem Ver­bund des Projektträgers ETN (Forschungszentrum Jülich), der EnergieAgentur.NRW und des AutoCluster.NRW. Das Land bündelt hier seine Aktivitäten rund um das Thema Elektromobilität und unterstützt Forschung und Entwicklung in diesem Bereich im Zeitraum von 2009 – 2015 mit 100 Millionen Euro.

Bei dem Treffen präsentierten sich auch die drei „NRW-Kompetenz­zentren Elektromobilität“ (Fahrzeugtechnik in Aachen, Batterietechnik in Münster und Infrastruktur & Netze in Dortmund). Die Zentren tragen wesentlich zur Fortentwicklung der Elektromobilität in Nordrhein-Westfalen bei und koordinieren die Arbeiten in Forschung und Entwicklung.

weitere Informationen zum Thema finden Sie auf www.elektromobilitaet.nrw.de

Pressekontakt: Ulrike Coqui, 0211/837-2607, ulrike.coqui@mweimh.nrw.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.