Gemeinsame Presseerklärung zum Verbot der Kameradschaft Aachener Land

Eine gemeinsame Erklärung der vier Landtagsabgeordneten der Städteregion Aachen, Daniela Jansen MdL, Stefan Kämmerling MdL, Karl Schultheis MdL und Eva-Maria Voigt-Küppers MdL zum Verbot der Kameradschaft Aachener Land :

„Wir sind überzeugt, dass es ein folgerichtiger und überfälliger Schritt von Innenminister Minister Ralf Jäger war, die Kameradschaft Aachener Land (KAL) zu verbieten. Denn in der Städteregion Aachen ist kein Platz für Fremdenhass und Rassismus. Für diesen Grundsatz engagieren sich viele Menschen in unserer Region unermüdlich in Politik, Sport und vielen anderen Institutionen, indem sie auf die Straße gehen und gegen Rechtsextremismus demonstrieren.

Die KAL war in der Vergangenheit verantwortlich für eine Vielzahl von Sachbeschädigungen, brutalen Übergriffen und Körperverletzungen. Sie stellen mit ihren fremdenfeindliche Parolen und ihren propagandistischen Äußerungen für uns alle eine ernste Gefahr dar. Mit dem Verbot wird ein weiteres Stück Präventions- und Aufklärungsarbeit geleistet und ein weiteres klares Zeichen gegen Rechtsextremismus in unsere Region gesetzt. Dennoch reicht es nicht allein, Strukturen zu zerschlagen. Wir müssen auch in Zukunft offensiv Maßnahmen gegen Rechtsextremismus vorantreiben. Hier hat der schulische Bereich in der Friedens- und Demokratieerziehung eine Schlüsselrolle.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.