Gedenktag an die Aachener Trümmerfrauen findet nicht am 11. August statt

Zum ersten Mal seit 12 Jahren wird der Gedenktag an die Aachener Trümmerfrauen nicht am 11. August stattfinden. Grund ist, dass am renovierten Katschhof die Tafel noch nicht wieder aufgehängt werden konnte.
Daniela Jansen, MdL und AsF-Vorsitzende, lobt hierbei ausdrücklich den Einsatz des Büros von Oberbürgermeister Marcel Philipp: „Bereits im letzten Jahre haben OB Philipp und ich über einen neuen Standort gesprochen und uns für die Wand neben der Rampe des zukünftigen Centre Charlemagne ausgesprochen.“

In den letzten Monaten gab es Diskussionen mit der Abteilung Denkmalschutz des LVR, die Stadt hat jedoch diesen Platz weiter als den richtigen erachtet.
Nach den jetzigen Planungen wird die Tafel durch einen Edelstahlrahmen eine Aufwertung erfahren und durch den Standort eine gute historische Einordnung erfahren.
„Wir hoffen, dass wir den Gedenktag so bald wie möglich nachholen können, und bitten alle Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, sich an das SPD-Büro, Heinrichsallee 52, 52062 Aachen; Tel: 536677 zu wenden, um ihre Adresse für eine persönliche Einladung zu erfassen“, so Daniela Jansen, MdL.

Anlass für den Gedenktag ist der Erlass des Alliierten Kontrollrates in Berlin 1946 über die „Anordnung über den Einsatz von Frauen auf Bauten“.
In Aachen war der II. Weltkrieg schon seit anderthalb Jahren beendet und die Frauen unserer Stadt hatten bereits hart daran gearbeitet, Aachen wieder bewohnbar zu machen.

Lesen Sie dazu auch den Artikel in der Online-Ausgabe der Aachener Nachrichten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.