AsF begrüßt Entscheidung des Vereins Aachener Friendenspreis

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) der Aachener SPD begrüßt die Entscheidung des Aachener Friedenspreises, in diesem Jahr mit der Menschenrechtsorganisation “Borderline Europe e. V. – Menschenrechte ohne Grenzen“  und dem mexikanischen Menschenrechtsaktivisten Alejandro Cerezo Contreras zwei würdige Preisträger auszuzeichnen.
Der Aachener Friedenspreis setzt mir seiner Entscheidung für „Borderline Europe e.V.“ ein wichtiges Signal, die Flüchtlingsproblematik, gerade vor dem Hintegrund einer zunehmenden Abschottung der EU nicht aus den Augen zu verlieren.

Mit der Entscheidung für Alejandro Cerezo Contreras folgt der Friedenspreis einer Traditon, lateinamerikanische Vertreter auszuzeichnen und damit den Fokus auf einen allzu oft vergessenen Teil unserer Welt zu richten.
Die Entscheidung ehrt den trotz aller Einschüchterungsversuche beispielhaften Einsatz eines mutigen Menschenrechtsaktivisten und seiner Mitstreiter. Menschen, die sich gegen alle Widerstände unermüdlich für eine friedliche und gerechte Gesellschaft engagieren.

Als Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen der SPD Aachen und im Namen der anderen Mitglieder der AsF möchte ich den Verein Aachener Friedenspreis zu seiner Entscheidung beglückwünschen.

Weitere Informationen zu den Preisträgern 2012 und zum Aachener Friedenspreis finden Sie auf den Seiten des Aachener Friedenspreis e.V.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.