Windkraft im Münsterwald

Die SPD bekennt sich zu den nationalen und internationalen Vereinbarungen und zu den Zielen zum Schutz und zur Verbesserung des Weltklimas.
Am südlichsten Punkt des Aachener Stadtgebiets, an der B258 Richtung Roetgen, sollen sieben Windkraftanlagen aufgestellt werden. 14.000 Aachener Haushalte werden so zukünftig mit Strom versorgt.

Für die Anwohner/innen mit Blick auf diese Windkraftanlagen und Menschen, die den Münsterwald gern durchwandern, ist dieser Standort sehr schwer zu akzeptieren. Das ist verständlich, denn wer in den Außenbezirken der Stadt Aachen lebt, tut dies unter anderem auch, um einen freien Blick auf die Natur zu genießen und mit der Natur zu leben.

Wenn es möglich wäre, sollte man Windkraftanlagen nur Off-Shore, als Windparks im Meer, oder weit ab von menschlichen Siedlungen errichten. Das geht aber in unserem dichtbesiedelten Land leider nicht. Sollen die Klimaschutzziele erreicht werden, so kommen wir nicht umhin, solche Anlagen auch in unseren Wäldern zu errichten. – Das ist auch für uns nicht schön, aber leider unumgänglich.

Die Windkraftanlagen, die im Münsterwald errichtet werden sollen, haben eine Laufzeit von 25 bis 30 Jahren. Wir treffen hier also, anders als bei der Atomkraft, keine Entscheidung, die nachfolgende Generationen noch jahrhundertelang beschäftigen wird. Wer weiß heute, welche Formen der Energieerzeugung in 20 bis 30 Jahren angewandt werden. Es ist davon auszugehen, dass die Forschung unseres Hochtechnologie-Landes bis dahin etwas noch Besseres entwickelt.

Ihr OV Walheim

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.